Liebe Leserinnen und Leser,

das zweite Reallabor der Energiewende ist gestartet: Mit dem Projekt TransUrban.NRW soll zukünftig in vier Stadtquartieren in Nordrhein-Westfalen die Wärme- und Kälteversorgung CO2-ärmer werden. An den Standorten in der ehemaligen Kohleregion werden dazu Niedertemperaturnetze neu errichtet oder in die bestehende Infrastruktur integriert.

Dass mit Nah- und Fernwärme auch effizient Kälte erzeugt werden kann, nutzten Forscherinnen und Forscher im Projekt FAkS. An sechzehn Standorten testeten sie neu entwickelte Absorptionskälteanlagen. Die Erkenntnisse mündeten in konkreten Handlungsempfehlungen für die Praxis. Diese können Sie im Artikel "Anlagen an sechzehn Standorten getestet" sowie im dort verlinkten Abschlussbericht des Projektes nachlesen.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre!

Ihr Redaktionsteam von energiewendebauen.de


 

Neuigkeiten aus der Forschung

Reallabor der Energiewende

Start für TransUrban.NRW

Effizienter und klimafreundlicher soll die Wärme- und Kälteversorgung in vier Quartieren der ehemaligen Kohleregion werden.

Mehr erfahren

Förderung Energieforschung

Bundesbericht veröffentlicht

Der Bundesbericht Energieforschung bietet einen Überblick über die Förderpolitik der Bundesregierung.

Mehr erfahren

Platz 1: Fachhochschule Südwestfalen und Berufskolleg für Technik Lüdenscheid

Energiewendebauen-Wettbewerb

Gewinner steht fest

Eine Jury prämierte architektonische Entwürfe für einen Informationspunkt zum Solar Decathlon Europe 21.

Mehr erfahren

Das Spielbrett von Change the Game - Neighbourhood Edition

Partizipation und Akzeptanz

Spielerisch Bürger beteiligen

Bürger für ein kompliziertes Forschungsprojekt zu begeistern, ist eine schwierige Aufgabe. Beim Projekt ENaQ schafft dies ein Spiel.

Mehr erfahren

Im Oberhausener Stadtteil Tackenberg entwickeln Forschende des Fraunhofer–Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT gemeinsam mit der Energieversorgung Oberhausen und drei Wohnungsgenossenschaften eine netzgebundene Energieversorgung mit Niedertemperatur-Wärmenetzen.

Interview

"Kernkompetenzen neu definieren"

Andreas Overhage von der evo AG erklärt, warum sich Stadtwerke neu aufstellen müssen und stellt zwei passende Forschungsprojekte vor.

Mehr erfahren

Drei Prozent Plus - eine abgeschlossene Sanierungsmaßnahme

Praxistest

Sanierungsfahrplan für Kommunen

Forschende wollen vor Ort für mehr Klimaschutz sorgen. Lokale Beratung aber auch digitale Tools sollen dabei helfen.

Mehr erfahren

Energiesystemforschung

Neues Fachportal online

Informationen rund um die Forschung zum Thema Energiesystem finden Interessenten ab sofort auf einem neuen Internetportal.

Mehr erfahren

 

Forschungsprojekte im Fokus

Kühlung und Klimatisierung

Anlagen an 16 Standorten getestet

Ob Rechenzentrum, Büro oder Industrie: Im Projekt FAkS testeten Forschende Absorptionskälteanlagen unter unterschiedlichen Bedingungen.

Mehr erfahren

CO2 einsparen

Prognosen für Heizkraftwerke

Dynamische Wärmenetzsimulationen können sich positiv auf die Effizienz eines Kraftwerks auswirken, zum Beispiel bei der TWL AG in Ludwigshafen.

Mehr erfahren

Professor Ralf Pude (links) und Michael Petry vom Institut für Naturpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES) an der Universität Bonn untersuchen den neuen Dämmputz an einer Testwand.

Nachwachsender Rohstoff

Mit Schilfgras Gebäude dämmen

Aus dem Großgras Miscanthus haben Agrarwissenschaftler einen Hochleistungs-Dämmputz für Häuserfassaden entwickelt.

Mehr erfahren

 

Aus den Forschungsnetzwerken

Wasserstoffmolekühle

Wasserstoffstrategie

Neues Forschungsnetzwerk

Ein neues Forschungsnetzwerk "Wasserstofftechnologien" soll im Rahmen der Wasserstoffstrategie der Bundesregierung entstehen.

Mehr erfahren

Berliner Energietage: BMWi-Online-Veranstaltung

Pioniere gesucht

Heute schon für 2050 bauen: Unter diesem Titel diskutierten Expertinnen und Experten aktuelle Themen aus dem Bereich Gebäude und Quartiere.

Mehr erfahren

 

Veranstaltungen

Forschungsnetzwerke Bioenergie und EWB

Gemeinsame Konferenz

Schwerpunkt ist die systemische Integration der Bioenergie und weiterer erneuerbarer Energien in Gebäuden und Quartieren.

Mehr erfahren

 

Newsletter-Abonnement

Newsletter/Newsalert

Hier erhalten Sie aktuelle Neuigkeiten zur Forschung für energieoptimierte Gebäude und Quartiere. Stellen Sie einfach Ihr kostenfreies Abonnement zusammen:

Mehr erfahren

 

Bildnachweis

Headerbild: © struvictory - stock.adobe.com

 
 

Energiewendebauen ist eine Forschungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). In mehr als 600 Forschungs- und Modellprojekten werden energieoptimierte Gebäude und Quartiere erforscht. Dabei gewinnt das systemische Zusammenwirken von Gebäuden, Quartieren und Energieinfrastruktur an Bedeutung. Die Vision dabei: Gebäude und Quartiere werden zu intelligent vernetzten Energieeinheiten.

Impressum

Newsletter und Newsalert von Energiewendebauen sind ein Service vom Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.
Verantwortlicher Herausgeber: Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH
Sitz der Gesellschaft: Jülich
Geschäftsführung: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt (Vorsitzender des Vorstands), Karsten Beneke (Stellvertr. Vorsitzender des Vorstands), Prof. Dr. Sebastian M. Schmidt, Prof. Dr.-Ing. Harald Bolt
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Ministerialdirektor Volker Rieke
Amtsgerichts Düren Nr. HR B 3498