Liebe Leserinnen und Leser,

Wasserstoff ist eine vielversprechende Lösung, um den CO2-Ausstoß in Verkehr, Industrie und Energieversorgung drastisch zu reduzieren.

Auch in der Forschung zu Gebäuden und Quartieren spielt der "grüne" Energieträger eine wichtige Rolle. Mit Überschussstrom aus erneuerbaren Energien kann dieser per Elektrolyse hergestellt und zur Deckung des Energiebedarfs vor Ort eingesetzt werden.

Dies geschieht zum Beispiel zukünftig in Esslingen: Ein direkt im Quartier installierter Elektrolyseur erzeugt Wasserstoff. Dieser soll in das lokale Erdgasnetz eingespeist werden, von der Industrie genutzt oder an H2-Tankstellen geliefert werden. Sollte wieder Strom benötigt werden, lässt sich der Wasserstoff rückverstromen. Die beim Elektrolyseprozess anfallende Abwärme kann über ein Nahwärmenetz zur Deckung des Wärmebedarfs der Gebäude genutzt werden.

Auch in anderen Forschungsprojekten spielt das Thema Wasserstoff eine wichtige Rolle: So wird etwa im Reallabor SmartQuart vor Ort in Kaisersesch eine nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur aufgebaut. Der Projektleiter Dr. Philipp Werdelmann beschreibt die Hintergründe.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre!

Ihr Redaktionsteam von energiewendebauen.de


 

Neuigkeiten aus der Forschung

Bèla ist der erste von sechs Wohn-/ Gewerbeblöcken in der neuen Weststadt Esslingen. Der Baubeginn erfolgte 2016, der Bezug Mitte 2018. Die drei Gebäude verfügen über 132 Wohneinheiten. Die Dachbelegung mit einer Photovoltaikanlage von ca. 250 kWp ermöglicht die Nutzung erneuerbarer Energien, die über ein Mieterstrommodell vermarktet werden.“

Quartier bereitet eigene Produktion vor

Wasserstoff in Esslingen

In einem Neubaugebiet wird ein Elektrolyseur integriert, der Solarstrom in Wasserstoff umwandelt. Damit könnten Anwohner künftig ihre Autos betanken.

Mehr erfahren

In einem Forschungskonsortium haben sie den Bestand an Nichtwohngebäuden in Deutschland erstmals repräsentativ erfasst: Projektleiter Michael Hörner (rechts) und Dr. Holger Cischinsky sind Wissenschaftler am Darmstädter Institut Wohnen und Umwelt.

Nichtwohngebäude repräsentativ erfasst

Neue Forschungsdatenbank

Erstmals sind die Nichtwohngebäude in Deutschland jetzt statistisch valide erfasst: Koordinator Michael Hörner beschreibt den Nutzen der neuen Datenbank.

Mehr erfahren

Dr. Phillip Werdelmann erläutert die Ziele des Reallabors SmartQuart.

Video zu Reallabor SmartQuart

"Akteure vor Ort einbinden"

Bürgerbeteiligung und Digitalisierung: Projektleiter Dr. Philipp Werdelmann erklärt, worauf es im ersten gestarteten Reallabor der Energiewende ankommt.

Mehr erfahren

Der Solar Decathlon Europe 21 ist internationaler Zehnkampf für urbanes Bauen und Leben, der 2021 in Wuppertal stattfindet. Bei dem Hochschulwettbewerb treten 18 Teams in zehn Disziplinen gegeneinander ein.

Solar Decathlon Europe 2021

Teilnehmer-Teams stehen fest

Am SDE21 werden 18 Teams teilnehmen, darunter auch sechs deutsche. Der Wettbewerb wird kommendes Jahr in Wuppertal stattfinden.

Mehr erfahren

strom-forschung.de

Webseite jetzt auf Englisch

Das Portal präsentiert, was in der Forschung zu zukunftsfähiger Stromerzeugung passiert. Nun startet auch ein Angebot für englischsprachige Nutzer.

Mehr erfahren

 

Aus den Forschungsnetzwerken

"Mission Innovation"

Visionäre Projekte gesucht

Noch bis 18. März können sich Interessenten bei der internationalen Initiative mit ihren Ideen zum Thema "Cleantech" bewerben.

Mehr erfahren

 

Veranstaltungen

23. bis 24. April 2020

Datenbank Nichtwohngebäude

Die Forscherteams präsentieren die Ergebnisse einer deutschlandweiten, repräsentativen Primärdatenerhebung im Sektor Nichtwohngebäude.

Mehr erfahren

10. bis 12. März 2020

Energy Storage Europe Konferenz

Die Konferenz beschäftigt sich mit allen Fragen, die sich auf dem Weg von der Forschung bis zum marktreifen Produkt ergeben.

Mehr erfahren

 

Newsletter-Abonnement

Newsletter/Newsalert

Hier erhalten Sie aktuelle Neuigkeiten zur Forschung für energieoptimierte Gebäude und Quartiere. Stellen Sie einfach Ihr kostenfreies Abonnement zusammen:

Mehr erfahren

 

Bildnachweis

Headerbild: © DLR/Ernsting

 
 

Energiewendebauen ist eine Forschungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). In mehr als 600 Forschungs- und Modellprojekten werden energieoptimierte Gebäude und Quartiere erforscht. Dabei gewinnt das systemische Zusammenwirken von Gebäuden, Quartieren und Energieinfrastruktur an Bedeutung. Die Vision dabei: Gebäude und Quartiere werden zu intelligent vernetzten Energieeinheiten.

Impressum

Newsletter und Newsalert von Energiewendebauen sind ein Service vom Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.
Verantwortlicher Herausgeber: Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH
Sitz der Gesellschaft: Jülich
Geschäftsführung: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt (Vorsitzender des Vorstands), Karsten Beneke (Stellvertr. Vorsitzender des Vorstands), Prof. Dr. Sebastian M. Schmidt, Prof. Dr.-Ing. Harald Bolt
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Ministerialdirektor Volker Rieke
Amtsgerichts Düren Nr. HR B 3498