Willkommen zum Newsletter Energiewendebauen

Ende Januar trafen sich in Berlin rund 350 Expertinnen und Experten auf dem 2. Kongress Energiewendebauen. Die Trendthemen Sektorkopplung, Digitalisierung und Flexibilisierung dominierten das Veranstaltungsprogramm und waren Inhalt zahlreicher Diskussionen und Gespräche. Die Forschenden stellten ihre Ideen und Konzepte für einen erfolgreichen Wandel der Energieversorgung im Gebäude- und Quartiersbereich vor.

Der Weg solcher Forschungsergebnisse in die Praxis soll mit dem 7. Energieforschungsprogramm vereinfacht werden. Hierzu etablierte die Bundesregierung unter anderem das neue Förderformat „Reallabore der Energiewende“. Forscherteams, Hersteller und Nutzer können hier innovative Technologien sowie integrale Energiekonzepte unter realen Bedingungen marktnah und im systemischen Zusammenhang erproben.

Mit ein paar Klicks kann der Praxistransfer gleich starten: Einige Vorträge des 2. Kongresses Energiewendebauen stehen bereits für Anwender, Nutzer und weitere Interessierte zum Download bereit.

 

Neuigkeiten aus der Forschung

2. Kongress Energiewendebauen

Forschung setzt auf Digitalisierung

Den inhaltlichen Schwerpunkt der Veranstaltung in Berlin bildeten Vorhaben aus der Forschungsinitiative Energiewendebauen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler präsentierten aktuelle Trends der Gebäude- und Quartiersforschung. Dass das Thema Digitalisierung hier eine wichtige Rolle spielt, zeigte sich auch in den vier Sessions „Smart Building“, „Smart Grid“, „Smart City“ und „Smart Technology“. Erste Vorträge des Kongresses sind bereits online verfügbar.

Mehr erfahren

Förderung

Ideenwettbewerb zu Reallaboren der Energiewende gestartet

Als neue Säule der Forschungsförderung sollen Reallabore den Technologie- und Innovationstransfer beschleunigen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fordert ab sofort zur Teilnahme am Ideenwettbewerb für die erste Runde auf. Zwischen 2019 und 2022 soll der Ideenwettbewerb mit Fördermitteln in Höhe von bis zu 100 Millionen Euro pro Jahr unterstützt werden.

Mehr erfahren

Bild 1: Projektauftakt im Café Blo

Wettbewerb

Solar Decathlon Europe kommt erstmalig nach Deutschland

Wuppertal wird Austragungsort des Solar Decathlon Europe: 2021 werden hier Studententeams aus aller Welt um den Titel für das innovativste, energieeffizienteste und ästhetisch anspruchsvollste Solarhaus wetteifern. Die Bewerbung startet im kommenden März.

Mehr erfahren

 

Veranstaltungen und Termine

3. Symposium

Einsatz von PCM in Gebäuden

Der Einsatz von Phasenwechselmaterialien (PCM) in Gebäuden zur Wärme- und Kältespeicherung bietet ein hohes Potenzial zur Effizienzsteigerung und damit zur Senkung des Energieverbrauchs. Das PCM-Symposium stellt den aktuellen Status des Forschungsprojekts PCM-Demo II vor. Interessenten können sich noch bis 20. März 2019 anmelden.

Mehr erfahren

 

Newsletter-Abonnement

Newsletter
Bleiben Sie mit diesem Newsletter der Forschungsinitiative Energiewendebauen auf dem Laufenden zu den Themen energieoptimierte Gebäude und Quartiere.

Newsalert
Mit der Newsalert-Funktion werden Sie automatisch über alle neuen Inhalte auf der Webseite benachrichtigt. Sie wählen Ihre Themen und die gewünschte Zustellfrequenz.

Login
Auf dieser Seite können Sie Ihr kostenfreies Abonnement verwalten und Newsletter und Newsalert konfigurieren. Kein Passwort? Auch für dieses Problem gibt es eine Lösung.

Zum Login geht es über den folgenden Link:

Mehr erfahren

 

Bildnachweis

Headerbild: © www.michaelreitz.de

 
 

Energiewendebauen ist eine Forschungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). In mehr als 600 Forschungs- und Modellprojekten werden energieoptimierte Gebäude und Quartiere erforscht. Dabei gewinnt das systemische Zusammenwirken von Gebäuden, Quartieren und Energieinfrastruktur an Bedeutung. Die Vision dabei: Gebäude und Quartiere werden zu intelligent vernetzten Energieeinheiten.

Impressum

Newsletter und Newsalert von Energiewendebauen sind ein Service vom Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.
Verantwortlicher Herausgeber: Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH
Sitz der Gesellschaft: Jülich
Geschäftsführung: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt (Vorsitzender des Vorstands), Karsten Beneke (Stellvertr. Vorsitzender des Vorstands), Prof. Dr. Sebastian M. Schmidt, Prof. Dr.-Ing. Harald Bolt
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Ministerialdirektor Volker Rieke
Amtsgerichts Düren Nr. HR B 3498