Liebe Leserinnen und Leser,

kürzlich hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Gewinner des Wettbewerbs "Reallabore der Energiewende" verkündet: Im Forschungsgebiet "Energieoptimierte Quartiere" können nun acht Konsortien einen Vollantrag stellen. Mit ihren Ideen sollen sie zukünftig dazu beitragen, innovative Technologien im realen Umfeld umzusetzen und zu erproben.

In vielen bereits laufenden Vorhaben findet der Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis schon statt. So helfen etwa die Erkenntnisse aus dem Projekt DELFIN Netzbetreibern, die Einbindung dezentraler, volatiler Energiequellen besser zu planen. Mit verschiedenen Simulationen können die Forschenden zeigen, welche Effekte zu erwarten sind, wenn Energieversorger zunehmend erneuerbare Energie in ihr Fernwärmenetz einspeisen.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre!

Ihr Redaktionsteam von energiewendebauen.de

 

Neuigkeiten aus der Forschung

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier präsentiert die Gewinner des Ideenwettbewerbs "Reallabore der Energiewende".

Wettbewerb Reallabore

Altmaier gibt Gewinner bekannt

Acht Konsortien aus dem Forschungsfeld energieoptimierte Quartiere zählen zu den Gewinnern des Ideenwettbewerbs. Diese wurden jetzt verkündet.

Mehr erfahren

Bewerbungsfrist

Video: Solar Decathlon Europe 2021

Der internationale Gebäude-Energie-Wettbewerb findet erstmalig in Deutschland statt. Noch bis Oktober können Hochschulteams ihre Ideen einreichen.

Mehr erfahren

Aufbau eines Feldes mit Großkollektoren - Solare Fernwärme Brühl in Chemnitz

Einbindung volatiler Erzeuger

Fernwärme mit Erneuerbaren

Forschende zeigen anhand von Simulationen, welche Effekte zu erwarten sind, wenn vermehrt erneuerbare Wärme in Fernwärmenetze eingespeist wird.

Mehr erfahren

Fenster stehen vor einem Altbau, der saniert wird.

Isolierglas-Forschung

Dichte, leichte Fenster dank Vakuum

Fenster mit drei oder vier Scheiben erreichen den besten Isolierschutz. Dank eines Vakuums kann gute Dämmung auch mit weniger Materialeinsatz funktionieren.

Mehr erfahren

Studierende und Auszubildende installieren die photovoltaisch-thermische (PVT) Hybridanlage auf dem Containerdach.

Null-Energie-Standard

Teamwork analysiert

Studierende und Auszubildende haben gemeinsam anspruchsvolle Heiz- und Klimatechnik für einen Seecontainer geplant und dort eingebaut.

Mehr erfahren

 

Veranstaltungen und Termine

Digitalisierung und Fernwärme

24. Dresdner Fernwärmekolloquium

Zukünftige Technologien und Konzepte sowie Erkenntnisse laufender Forschungsvorhaben sind Themen der Veranstaltung vom 24. bis 25. September.

Mehr erfahren

Bergische Universität Wuppertal

Symposium Gebäudeperformance

Expertinnen und Experten diskutieren am 2. Oktober geeignete Instrumente und Standards zur Qualitätssicherung und Optimierung von Nichtwohngebäuden.

Mehr erfahren

 

Newsletter-Abonnement

Newsletter/Newsalert

Hier erhalten Sie aktuelle Neuigkeiten zur Forschung für energieoptimierte Gebäude und Quartiere. Stellen Sie einfach Ihr kostenfreies Abonnement zusammen:

Mehr erfahren

 

Bildnachweis

Headerbild: ©Tawan Chaisom - stock.adobe.com

 
 

Energiewendebauen ist eine Forschungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). In mehr als 600 Forschungs- und Modellprojekten werden energieoptimierte Gebäude und Quartiere erforscht. Dabei gewinnt das systemische Zusammenwirken von Gebäuden, Quartieren und Energieinfrastruktur an Bedeutung. Die Vision dabei: Gebäude und Quartiere werden zu intelligent vernetzten Energieeinheiten.

Impressum

Newsletter und Newsalert von Energiewendebauen sind ein Service vom Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.
Verantwortlicher Herausgeber: Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH
Sitz der Gesellschaft: Jülich
Geschäftsführung: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt (Vorsitzender des Vorstands), Karsten Beneke (Stellvertr. Vorsitzender des Vorstands), Prof. Dr. Sebastian M. Schmidt, Prof. Dr.-Ing. Harald Bolt
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Ministerialdirektor Volker Rieke
Amtsgerichts Düren Nr. HR B 3498