Menü
Wissenschaftliches Monitoring

Performance analysis of commercial buildings

Autor: A. Wagner, T. Lützkendorf, K. Voss, G. Spars, A. Maas, S. Herkel
Verlag: Elsevier B.V.
Publikationstyp: Fachartikel
Bibliographische Angaben:

A. Wagner, T. Lützkendorf, K. Voss, G. Spars, A. Maas, S. Herkel: Performance analysis of commercial buildings—Results and experiences from the German demonstration program ‘Energy Optimized Building (EnOB)’, in: Energy and Buildings, Volume 68, Part B, January 2014, Pages 634-63.

 

Bezugspreis: 33 Euro

Die bislang mehr als 70 EnOB-Modellprojekte wurden allesamt einem wissenschaftlichen Monitoring unterzogen und ihre Performance detailliert untersucht. Bei den Gebäuden handelt sich um ein breites Spektrum verschiedener Gebäudetypologien aus den Bereichen Neubau und Sanierung. In dem Artikel präsentieren die Autoren Ergebnisse und Erfahrungen aus den Modellprojekten nach verschiedene Kriterien wie Energie-Performance, Wirtschaftlichkeit, Nutzerzufriedenheit, Gebäude- und Energiekonzepte sowie innovative Technologien.

Die bislang mehr als 70 EnOB-Modellprojekte wurden allesamt einem wissenschaftlichen Monitoring unterzogen und ihre Performance detailliert untersucht. Bei den Gebäuden handelt sich um ein breites Spektrum verschiedener Gebäudetypologien aus den Bereichen Neubau und Sanierung. In dem Artikel präsentieren die Autoren Ergebnisse und Erfahrungen aus den Modellprojekten nach verschiedene Kriterien wie Energie-Performance, Wirtschaftlichkeit, Nutzerzufriedenheit, Gebäude- und Energiekonzepte sowie innovative Technologien.

Der Schwerpunkt der Analysen liegt auf Bürogebäuden, die sich durch unterschiedliche Konzepte passiver Kühlung auszeichnen. Im Vergleich zu den Anforderungen nach der deutschen Energieeinspar-Verordnung EnEV erreichen diese Gebäude deutlich bessere Energieverbrauchswerte. Einige der untersuchten Gebäude erreichen eine weitgehend ausgeglichene oder sogar positive Jahresenergiebilanz.

Die Baukosten der untersuchten Gebäude liegen in dem Spektrum gewöhnlicher Gebäude gleicher Typologie. Nutzerbefragungen und Analysen haben ergeben, dass eine höhere Energieeffizienz nicht unbedingt zu höherer Nutzerzufriedenheit führt. Hier erwiesen sich Raumtemperatur und Luftqualität sowie die Möglichkeit einer individuellen Steuerung ausgewählter Raumparameter durch die Nutzer als wesentliche Zufriedenheitskriterien.

Letzte Aktualisierung: 13. Juni 2017

Thematisch verwandte Projekte

Thematisch verwandte Publikationen

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .

OK