Menü
Kurztitel: EnOB: Monitoring und Betriebsoptimierung des Willibald-Gluck-Gymnasiums in Neumarkt (i.d.OPf.)
Laufzeit: 06/2015 bis 12/2018
Standort: Woffenbacher Straße 33 92318 Neumarkt i. d. OPf.
Themen: Neubau von Einzelgebäuden, Heizen, Lüften, Kühlen, Gebäudebetrieb & Gebäudeautomation, Energiespeicherung, Solarstrom
Innovation: Schulneubau mit Niedrig-Exergie-Wärmekonzept nutzt über eine Wärmepumpe das Erdreich als Wärmequelle per Energiepfählen und innovativem Agrothermiefeld. Die direkte Solarstromnutzung wird über Batteriespeicher und elektrisches Lastmanagement optimiert.
Schlagworte:
Kurztitel: EnOB: Monitoring und Betriebsoptimierung des Willibald-Gluck-Gymnasiums in Neumarkt (i.d.OPf.)
Laufzeit: 06/2015 bis 12/2018
Themen: Neubau von Einzelgebäuden, Heizen, Lüften, Kühlen, Gebäudebetrieb & Gebäudeautomation, Energiespeicherung, Solarstrom
Innovation: Schulneubau mit Niedrig-Exergie-Wärmekonzept nutzt über eine Wärmepumpe das Erdreich als Wärmequelle per Energiepfählen und innovativem Agrothermiefeld. Die direkte Solarstromnutzung wird über Batteriespeicher und elektrisches Lastmanagement optimiert.
Schlagworte:

Quintessenz

  • Energieoptimierte Gebäudehülle mit schlanker Gebäudetechnik
  • Management Solarstromnutzung mit Batteriespeicher und Lastmanagement
  • Niedrig-Exergie-Wärmekonzept mit Erdreich als Wärmequelle und Flächenheizung
  • Die beiden erdreichgestützten Wärmepumpen und die Solarstromanlage funktionieren im ersten Betriebsjahr erwartungsgemäß
  • Handlungsbedarf und Optimierungspotenziale gibt es bei der Stromspeicherung zur Erhöhung des Eigenverbrauchs und bei den Lüftungsanlagen

Der Neubau des Willibald-Gluck-Gymnasiums in Neumarkt in der Oberpfalz ist seit August 2015 neuer Lern- und Lebensraum für 1.400 Schüler. Das viergeschossige Bauwerk mit zwei innenliegenden Atrien und 65 Klassenräumen wird ergänzt durch eine ebenfalls energieoptimierte Dreifeld-Sporthalle. Mit verschiedenen innovativen Strategien soll die Plusenergie-Schule in der Jahresbilanz mehr Primärenergie aus regenerativen Quellen gewinnen als verbraucht wird. Die Bilanz für das erste Betriebsjahr zeigt Licht und Schatten.

Projektkontext

Ursprünglich sollte das bestehende, 1977 an einem anderen Standort erbaute Gymnasium vollständig saniert und erweitert werden. Die dafür nötigen Planungen waren bereits weit fortgeschritten, als festgestellt wurde, dass die bestehende Flächendrainage unter der Bestandsbodenplatte schadhaft ist. Deshalb wurde die mit 27 Millionen Euro veranschlagte Sanierung nicht umgesetzt. So entstand das Projekt eines Neubaus, der rund 300 Meter entfernt vom alten Standort errichtet wurde. Bauherr ist der Landkreis Neumarkt.

Forschungsfokus

Die Errichtung und Inbetriebnahme der Schule inklusive Turnhalle als Plusenergiegebäude soll wissenschaftlich begleitet und evaluiert werden. Das hierbei realisierte innovative Energie- und Technikkonzept wird anhand speziell zu entwickelnder Betriebführungsstrategien so gesteuert, dass eine hohe Energieeffizienz bei gleichzeitiger Steigerung der Eigenstromnutzung und ein hoher thermischer und hygienischer Innenraumkomfort sichergestellt wird. Außerdem werden speziell für die Energiepfähle und das Agrothermiefeld Betriebsstrategien erarbeitet, welche die effektive Nutzung der regenerativen Niedrig-Exergie-Wärmequellen ermöglichen. Außerdem wird für den Unterricht ein Energielabor eingerichtet, welches Einblicke in die Energieperformance ermöglicht und sich in den Unterricht einbinden lässt.

Konzept

Gebäudekonzept

Das Gymnasium befindet sich samt Dreifeld-Sporthalle am westlichen Rand von Neumarkt in der Oberpfalz und ist umgeben von relativ großzügigen Grünflächen. Die Erschließungsachse des Campus verläuft von Ost nach West. Sie führt vom im Westen gelegenen Parkplatz zum Haupteingang, entlang der Turnhalle in Richtung Mensa, welche sich in etwa 300 Meter Entfernung am ehemaligen Standort des Gymnasiums befindet. Die Fassadengestaltung des Schulneubaus ist geprägt von den in den Obergeschossen angebrachten roten Fertigteilen aus Sichtbeton, deren Fugen das Erscheinungsbild des langgezogenen Baukörpers prägen. Die in unterschiedlichem Abstand vorhandenen Fensterbänder der Obergeschosse mit den bunten Glasscheiben vor den Öffnungsflügeln sollen das Fassadenbild auflockern. Das Erdgeschoss ist mit einer durchgehenden Glasfassade versehen.

Ein weit auskragender Block im 1. Obergeschoss, in welchem Büros untergebracht sind, markiert den Haupteingang der Schule und dienen gleichzeitig als dessen Überdachung. Die viergeschossige Schule verfügt über zwei innenliegende Atrien, welche als Pausenhalle dienen.

Ostansicht des Schulneubaus

© Berschneider + Berschneider, Architekten BDA + Innenarchitekten BDIA. Foto: Petra Kellner

Einblick vom Flur in ein Klassenzimmer über die eingebauten Innenfenster

© Berschneider + Berschneider, Architekten BDA + Innenarchitekten BDIA. Foto: Petra Kellner

Süd-Atrium mit Sitzgegelenheiten zum Enstspannen und Förderung der Kommunikation

© Berschneider + Berschneider, Architekten BDA + Innenarchitekten BDIA. Foto: Petra Kellner

Nord-Atrium - Eingangsbreich von oben

© Berschneider + Berschneider, Architekten BDA + Innenarchitekten BDIA. Foto: Petra Kellner

Innenansicht Klassenzimmer

© Berschneider + Berschneider, Architekten BDA + Innenarchitekten BDIA. Foto: Petra Kellner

Weitere Abbildungen

Lageplan

© Berschneider + Berschneider, Architekten BDA + Innenarchitekten BDIA. Foto: Petra Kellner

Erstellung Agrohtermiefeld unter dem Sportfeld 1

© EGS-plan, Stuttgart

Erstellung Agrohtermiefeld unter dem Sportfeld 2

© EGS-plan, Stuttgart

Vanadium-Redox-Flow-Batterie vor der Turnhalle

© EGS-plan, Stuttgart

Schulneubau und Turnhalle mit Photovoltaik-Anlagen aus der Vogelperspektive

© EGS-plan, Stuttgart

Innenansicht Turnhalle

© Berschneider + Berschneider, Architekten BDA + Innenarchitekten BDIA. Foto: Petra Kellner

Energiekonzept

Für die Wärme- und Kälteversorgung des Schulgebäudes und der Turnhalle wurde ein Niedrig-Exergie-Konzept umgesetzt. Als regenerative Wärmequellen zur Versorgung des Schulgebäudes und der Turnhalle wurde ein 4.400 m² großes Agrothermiefeld unterhalb des Sportplatzes eingepflügt. Es hat eine Wärmeleistung von 90 kW. Die Einbringung erfolgte in etwa 2,25 m Tiefe mit Hilfe eines speziellen Kettenfahrzeuges. Als zweite regenerative Wärmequelle wurden 99 für die Gründung notwendige Bohrpfähle thermisch aktiviert. Diese sind zwischen 8 bis 12 Meter tief und stellen insgesamt eine Wärmeleistung von 100 kW bereit. Als zusätzliche Wärmequelle wird die Kühlung der IT-Server und weiterer elektrotechnischer Systeme herangezogen. Auf diese drei Wärmequellen greifen zwei Wärmepumpen mit je 43 kW thermisch Leistung zurück, welche 75% der Wärmeerzeugung für die Schule und Turnhalle (Heizung und Trinkwarmwasser) übernehmen. Die restlichen 25% der Wärmeerzeugung übernimmt ein Gas-Brennwertkessel mit 400 kW thermischer Spitzenleistung.

Schematische Darstellung der Wärme- und Kälteversorgung

© TU Braunschweig, IGS

Um eine positive Jahresenergiebilanz für das Schulgebäude und die Turnhalle zu erzielen, wurden auf den Dächern der Gebäude Solarstrom-Module installiert. Auf dem Dach der Turnhalle wurden auf den opaken, südorientierten Bereichen des Shed-Daches Solarstrommodule mit einer Peak-Leistung von 75,4 kW und auf dem nach Osten orientierten Schuldach 95,7 kW und auf dem nach Westen orientierten Schuldach 119,6 kW mit einer jeweils flachen Neigung installiert.

Um den Eigennutzungsanteil des erzeugten Photovoltaik-Stroms zu erhöhen, wurde eine Vanadium-Redox-Flow-Batterie mit einer Kapazität von 130 kWh und ein speziell angepasstes Batteriemanagement installiert.

Schematische Darstellung der Stromversorgung

© TU Braunschweig, IGS

Gebäudeperformance

Der jährliche Stromverbrauch bleibt mit 28,5 kWh/m²a deutlich unter den Erwartungen. Das liegt vor allem daran, dass der nutzerspezifische Stromverbrauch geringer ist als angenommen. Mit einer Leistung von rund 290 kWp decken die PV-Anlagen davon 35 Prozent in der Jahresbilanz. Die Anlagenkomponenten sind so ausgelegt, dass ein Ausbau auf 600 kWp möglich ist. Damit könnte die Schule Plusenergieniveau erreichen.

Der Solarstromertrag entspricht den ebenfalls den Erwartungen der Planer. Zeitweise kann er den Stromverbrauch von Schule und Turnhalle komplett decken. Im Durchschnitt werden 44 Prozent direkt genutzt, was hinter den Planungswerten zurückbleibt. Das liegt an Problemen mit der eingesetzten Redox-Flow-Batterie, die nicht reibungslos funktioniert und einen zu geringen Speicherwirkungsgrad zeigt.

Die beiden Wärmepumpen liefern wie geplant 70 Prozent der Heizwärme für Schule und Turnhalle über Fußbodenheizung, Betonkerntemperierung und Lüftungsanlagen.

Die wissenschaftliche Evaluierung auf Basis des messtechnischen Monitorings wird noch bis Sommer 2018 fortgesetzt.

Pädagogisches Konzept

Für Schüler und Lehrer wurde eine Lernplattform eingerichtet. In Workshops werden den Schülern die Anlagentechnik der Schule und die Auswertungsmöglichkeiten sowie mögliche Projektthemen vorgestellt. Zudem erhielten die Schüler und und die Physiklehrerin einen Einführungskurs in die Energiemonitoring-Software. Mit Lehrern und Schülern findet ein intensiver Informationsaustausch statt.

Die Gebäudeperformance wird samt der aufgezeichneten Betriebsdaten visualisiert, um die Informationen für Schüler, Lehrer, Betreiber und Bauherr zugänglich zu machen. Auf diese Weise kann das energieoptimierte Gebäude selbst Gegenstand des Unterrichts werden – in Form von Workshops, Seminaren, Energielabor sollen die Schüler aktiv eingebunden werden, um das wissenschaftliche Monitoring und den Gebäudebetrieb mit zu begleiten und zu gestalten.

Wirtschaftlichkeit

Die Kosten für den Neubau der Schule und der Dreifeld-Turnhalle belaufen sich auf rund 35 Millionen Euro (Kostenschätzung).

Projektkenndaten

Gebäudekenndaten

Bauherr, Investor und Betreiber Landkreis Neumarkt
Nutzer Willibald-Gluck-Gymnasium, Neumarkt
Baujahr des Gebäudes 2015
Fertigstellung Juni 2015
Inbetriebnahme September 2015
Flächengrößen/Maße  
Bruttogrundfläche Schule (nach DIN 277) 13.500 m²
Bruttogrundfläche Sporthalle (nach DIN 277) 3.400 m²
Beheizte Nettogrundfläche (für Nichtwohngebäude, in Anlehnung an DIN 277) 15.587 m²
Bruttorauminhalt Schule 63.600 m³
Bruttorauminhalt Sporthalle 27.700 m³
Arbeitsplätze (oder Schüler oder vergleichbare Personenangaben) 1.400 Personen
A/V-Verhältnis Schule 0,20 m²/m³
A/V-Verhältnis Sporthalle 0,43 m²/m³

Energiekenndaten

Energiekennwerte Bedarf Energiekennwerte nach EnEV, d.h. nach DIN 4108-6 bzw. DIN 18599 berechnet. Bezugsfläche ist jeweils die beheizte Nettogrundfläche nach DIN 277.  
Heizwärmebedarf Schule (Nutzenergiebedarf Wärme) 23,72 kWh/m²a
Heizwärmebedarf Sporthalle (Nutzenergiebedarf Wärme) 33,06 kWh/m²a
Endenergie gesamt Schule (nach DIN V 18599) 13,09 kWh/m²a
Endenergie gesamt Sporthalle (nach DIN V 18599) 21,12 kWh/m²a
Primärenergie Wärme Schule 13,36 kWh/m²a
Primärenergie Wärme Sporthalle 23,82 kWh/m²a
Primärenergie Gesamt Schule 29,55 kWh/m²a
Primärenergie Gesamt Sporthalle 54,50 kWh/m²a
Mittlerer U-Wert (HT) Schule 0,295 W/m²K
Mittlerer U-Wert (HT) Sporthalle 0,238 W/m²K
Referenzwert nach DIN V 18599 für Schule 0,557 W/m²K
Referenzwert nach DIN V 18599 für Sporthalle 0,469 W/m²K
Unterschreitung Referenzwert für Schule 47,03 %
Unterschreitung Referenzwert für Sporthalle 19,25 %

Kostenkenndaten

Baukosten   Kosten netto nach DIN 276 bezogen auf die Bruttogrundfläche (BGF) nach DIN 277 (Kostenanschlag)
Kosten für die Baukonstruktion [KG 300] Schule 902,60 EUR/m²
Kosten für die Baukonstruktion [KG 300] Sporthalle 1.028,10 EUR/m²
Kosten für die Technischen Anlagen [KG 400] Schule 398,40 EUR/m²
Kosten für die Technischen Anlagen [KG 400] Sporthalle 268,50 EUR/m²

Letzte Aktualisierung: 26. Februar 2018

Thematisch verwandte Publikationen

Monitoring für das Energiezentrum der BTU Cottbus
Gebäude

Energiekonzept

Monitoring für das Energiezentrum der BTU Cottbus

Als im Jahr 2008 die Planung für den Neubau eines Büro- und Laborgebäudes begann, wurde auf der Grundlage des Raumbuches im Juli 2008 ein Energiekonzept erstellt, das…

Forschungsberichte

Mehr erfahren
Vorschlag zur Erweiterung der Bilanzmethode DIN V 18599
Gebäude, Solar

Eigenstromnutzung

Vorschlag zur Erweiterung der Bilanzmethode DIN V 18599

Im Rahmen dieser Studie wurde ein einfaches Bilanzmodell entwickelt, mit dem selbst genutzter Strom aus Photovoltaik-, Windenergie- und KWK-Anlagen berücksichtigt werden…

Fachartikel

Mehr erfahren
Nullenergiehaus im Praxistest
Gebäude

Gebäudetechnik

Nullenergiehaus im Praxistest

Der Solar Decathlon Europe ist ein internationaler Hochschulwettbewerb für Wohnhäuser, die ihren Energiebedarf in der Jahresbilanz solar decken. In der Wettbewerbsphase…

Fachartikel

Mehr erfahren
Monitoring Plusenergie-Grundschule Hohen Neuendorf und IEA Task 41
Gebäude

IEA Task 41

Monitoring Plusenergie-Grundschule Hohen Neuendorf und IEA Task 41

Das Forschungsprojekt "Monitoring Plusenergie-Grundschule Hohen Neuendorf und IEA Task 41" gliedert sich inhaltlich in zwei unabhängige Schwerpunkte, einerseits das…

Forschungsberichte

Mehr erfahren
Schule: Vom Plattenbau zum Passivhaus saniert
Gebäude

Sanierung zur Passivhausschule

Schule: Vom Plattenbau zum Passivhaus saniert

Das Schulhaus des Max-Steenbeck-Gymnasiums in Cottbus war alt und der Umfang der Bauschäden machte eine Sanierung im laufenden Betrieb unmöglich. Deshalb war nur ein…

BINE-Publikationen

Mehr erfahren

Thematisch verwandte Projekte