Menü
Kurztitel: EMGIMO
Ausführende Stelle: Hammer Real GmbH
Förderinitiative: EnEff.Gebäude.2050
Laufzeit: 11/2017 bis 09/2020
Bewilligte Summe: 665.090 €
Förderkennzeichen: 03EGB0004A
Themen: Energieplanung für Städte, Betriebsführung & Energiemanagement, Solarstrom
Kurztitel: EG2050: EMGIMO
Ausführende Stelle: Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB
Förderinitiative: EnEff.Gebäude.2050
Laufzeit: 08/2017 bis 09/2020
Bewilligte Summe: 138.585 €
Förderkennzeichen: 03EGB0004B
Themen: Energieplanung für Städte, Betriebsführung & Energiemanagement, Solarstrom
Kurztitel: EG2050: EMGIMO
Ausführende Stelle: Discovergy GmbH
Förderinitiative: EnEff.Gebäude.2050
Laufzeit: 08/2017 bis 09/2020
Bewilligte Summe: 204.504 €
Förderkennzeichen: 03EGB0004C
Themen: Energieplanung für Städte, Betriebsführung & Energiemanagement, Solarstrom
Kurztitel: EG2050: EMGIMO
Ausführende Stelle: eeMobility GmbH
Förderinitiative: EnEff.Gebäude.2050
Laufzeit: 08/2017 bis 09/2020
Bewilligte Summe: 256.976 €
Förderkennzeichen: 03EGB0004D
Themen: Energieplanung für Städte, Betriebsführung & Energiemanagement, Solarstrom
Kurztitel: EG2050: EMGIMO
Ausführende Stelle: embeteco GmbH & Co. KG
Förderinitiative: EnEff.Gebäude.2050
Laufzeit: 08/2017 bis 09/2020
Bewilligte Summe: 280.430 €
Förderkennzeichen: 03EGB0004E
Themen: Energieplanung für Städte, Betriebsführung & Energiemanagement, Solarstrom
Kurztitel: EG2050: EMGIMO
Ausführende Stelle: DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme e.V.
Förderinitiative: EnEff.Gebäude.2050
Laufzeit: 08/2017 bis 09/2020
Bewilligte Summe: 384.937 €
Förderkennzeichen: 03EGB0004G
Themen: Energieplanung für Städte, Betriebsführung & Energiemanagement, Solarstrom

Quintessenz

  • Energieversorgungskonzept für Gewerbeimmobilie mit sieben Mietern entwickelt
  • Intelligentes Lastmanagement sorgt für Integration und Management flexibler Lasten
  • Photovoltaik-Anlage mit insgesamt 99 kWp installiert
  • Hohe Relevanz: Rechtlicher Rahmen und regulatorische Hürden
  • Skalierbares Elektromobilitätskonzept mit sechs Ladepunkten entwickelt
  • Handlungsempfehlungen für ähnliche Projekte

Die Stromnachfrage in Städten ist hoch. Und sie wird mit der steigenden Anzahl an Elektrofahrzeugen wachsen. Eine klimafreundliche Lösung könnten mehr Photovoltaik-Anlagen vor Ort sein: auf Dächern von Bestands- und Neubauten. Wie dies möglich ist, untersuchten Forschende im Projekt EMGIMO. Der Kurztitel steht für "Neue Energieversorgungskonzepte für Mehr-Mieter-Gewerbeimmobilien: Integration und Management flexibler Lasten, einschließlich Elektromobilität, gepaart mit mieterfreundlichen innovativen Energievermarktungskonzepten".

Nachfrage nach Ladepunkten wächst

Vor allem im urbanen Raum und in Nicht-Wohngebäuden herrscht ein hoher Strombedarf bezogen auf die bebaute Fläche. Schon heute kann die Nachfrage nach Ladepunkten für Elektrofahrzeuge teils nicht mehr zu vertretbaren Kosten gedeckt werden. Die Leistungsreserven sind im Bestand begrenzt.

Elektrofahrzeuge in Tiefgarage

Insgesamt sechs Ladepunkte installierten die Projektpartner in der Tiefgarage einer Münchner Gewerbeimmobilie. Hier überprüft ein Techniker die Lastmanagementkette.

© Hammer Real GmbH

EMGIMO Kundenanlage: Bereiche, die vorrangig mit PV Strom versorgt werden sollen, werden in einer Kundenanlage zusammengefasst.

© Hammer Real GmbH

Ziel des Projektes ist es, ein wirtschaftlich tragfähiges und übertragbares Konzept für die Versorgung mit PV-Strom in Immobilien mit mehreren gewerblichen Mietern zu entwickeln. Konkret wurde dies in einer Münchner Immobilie in Kooperation mit den sieben Mietern umgesetzt. Es handelt sich um ein Bestandsgebäude aus dem Jahr 1994 mit einer vermieteten Fläche von 9.000 Quadratmetern. Das Forschungsprojekt wird von einem Konsortium aus Unternehmen der freien Wirtschaft, Juristen und Wissenschaftlern umgesetzt.

Intelligentes Lastmanagement entwickelt

Mit den 330 installierten, monokristallinen Modulen und insgesamt 99 kWp sorgt die Photovoltaik-Anlage für einen signifikanten Eigenanteil an der Stromversorgung mit CO2-neutraler Energie. Zusätzlich wurde ein skalierbares E-Mobilitätskonzept mit sechs Ladepunkten für Elektrofahrzeuge installiert. Über ein flexibles Lastmanagement soll erreicht werden, dass der PV-Strom möglichst dann genutzt wird, wenn er verfügbar ist. In das von den Partnern entwickelte Lastmanagement fließen auch Prognosewerte ein: Das heißt, das System erhält eine Vorhersage für den Strombedarf und die PV-Erzeugung. Durch intelligente Steuerung können so Bedarf und Angebot besser aufeinander abgestimmt werden.

Schema des umgesetzten Lastmanagements

Hier sieht man die Struktur des Lastmanagements, das im Projekt EMGIMO umgesetzt wurde. Auch Prognosewerte werden hier berücksichtigt. Sie tragen dazu bei, dass Energieangebot und -bedarf besser aufeinander abgestimmt werden können.

© Hammer Real GmbH
Beispiel für eine Lastkurve vom November 2019

Beispiel für eine Lastkurve vom November 2019: Ziel des intelligenten Lastmanagements ist ein maximaler Eigen- und/oder Direktverbrauch (Darstellung aus Discovergy Portal).

© Hammer Real GmbH

Hohe Relevanz: Rechtliche Aspekte

Der übergreifende rechtliche Rahmen sowie allgemeine regulatorische Hürden spielten in dem Projekt eine wichtige Rolle. So waren zum Beispiel die Themen Energierecht, Eigentumsrecht oder Steuerrecht von hoher Relevanz. Diese betreffen etwa folgende Bereiche: eine Betreiberstruktur für die PV Anlage und die Ladepunkte, den vertraglichen Rahmen für die Strombelieferung sowie entsprechende technische Vorkehrungen, die Darstellung der Eigenversorgung aber auch einer Direktbelieferung in einem System mit mehreren Abnehmern. 

Ergebnisse und Praxistransfer

Im Projekt EMGIMO sammelten die Partner wichtige Erfahrungen, die auch für ähnliche Vorhaben von Relevanz sind. Diese werden bald in Form eines ausführlichen Leitfadens vorgestellt. Hier wesentliche Erkenntnisse in Kurzform:

  • Steuerbare Lasten sollten möglichst über eine Kundenanlage in einem Bereich zusammengefasst werden. So ist eine Steuerung durch den Betreiber möglich. Dafür ist ein entsprechender rechtlicher Rahmen erforderlich, der teils auch über den Mietvertrag festgelegt werden muss.
  • In der Pilot-Mehr-Mieter-Gewerbeimmobilie lassen sich mit dem Kundenanlagemodell über 90% PV- Stromnutzung realisieren, teils als Eigenverbrauch und teils als Direktverbrauch.
  • Die Digitalisierung (Beispiel Stromzähler) und die zentrale Einbindung relevanter Lasten wie Elektromobilität oder Klimaanlagen ins Lastmanagement sind essentiell.
  • Im Bestand kann die Photovoltaik nur dann für Mehr-Mieter-Gewerbegebäude eine wirtschaftliche Option darstellen, wenn vor der fälligen Dachrenovierung ein fertiges Konzept für die Umsetzung vorliegt.
  • Gewerbliche Mieter haben ein Interesse an der Nutzung von PV-Strom. Sie bevorzugen aber eine "Plug-and-Play"-Lösung. So sind die Nutzer zum Beispiel nicht bereit, vor dem Laden eines Elektrofahrzeugs eine Tarifauswahl zu treffen.
  • In dem Projekt zeigte sich, dass eine Trennung zwischen Infrastruktur und Strombelieferung der Ladeinfrastruktur in Gebäuden kontraproduktiv ist. Dies gilt im Hinblick auf die (in der Regel limitierte) Strom-Anschlussleistung des Gebäudes als auch bezüglich prioritärer Nutzung des vor Ort erzeugten CO2-freien Stroms. Eine Trennung würde zudem die Kosten unnötig weiter erhöhen.
  • Die Projektpartner erarbeiteten Vorschläge, um die Wirtschaftlichkeit von E-Fahrzeug-Ladepunkten und PV-Anlagen für gewerbliche Betreiber zu erhöhen.
  • Zusätzlich analyisierten sie die Auswirkungen der EEG-Umlage auf lokal erzeugten und im Gebäude vermarkteten PV-Strom.

Letzte Aktualisierung: 3. August 2020

Thematisch verwandte Publikationen

Thematisch verwandte Projekte

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .

OK