Menü

IEA HPT - Heat Pumping Technologies

Durch die Nutzung der Wärme in Luft, Erde und Wasser haben Wärmepumpen das Potenzial, den Verbrauch fossiler Brennstoffe und die CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren. Jedoch ist die Bedeutung und Popularität dieser Technologie in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich. Sie ist abhängig vom Strompreis und dem Preis anderer Energieträger. Daneben spielen die energetische Infrastruktur des Landes sowie Wohlstand, ökologisches Bewusstsein der Bevölkerung und die klimatischen Bedingungen eine Rolle.

Das Technology Collaboration Programme Heat Pumping Technologies (TCP HPT) arbeitet im Bereich der Wärmepumpentechnologien. Hierzu zählen Technologien, bei denen Wärme von einem niedrigeren Temperaturniveau auf ein höheres gehoben wird, wie etwa Wärmepumpen, Klimaanlagen und Kältetechnik.

Die Ziele des TCP HPT sind:

  • die Ermittlung und Bekanntmachung des Energieeinsparpotenzials und der Umweltvorteile (lokal und global) von Wärmepumpentechnologien
  • die Entwicklung und Bereitstellung von Informationen zur Unterstützung der Einführung geeigneter Wärmepumpentechnologien
  • die Förderung und Unterstützung der internationalen Zusammenarbeit zur Entwicklung von Wissen, Systemen und Praktiken im Bereich der Wärmepumpentechnologien durch weitere Forschung, Entwicklung, Demonstration und Einführung
  • die Bereitstellung eines effektiven Informationsflusses zwischen den Interessengruppen und anderen relevanten Einrichtungen.

Im Rahmen des Technologieprogramms HPT informiert das in Schweden ansässige  „Heat Pump Centre“ (HPC) über die Themen und neue Projekte im Bereich Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit der Wärmepumpentechnologie. Es richtet sich an nationale und internationale Akteure, die dazu beitragen können, den Einsatz der Wärmepumpen zu unterstützen. Die Zielgruppen sind Entscheidungsträger, Energieagenturen, Hersteller, Forscher, Versorgungsunternehmen, Planer, Endkonsumenten, Installateure und andere Organisationen. Neben der Verbreitung von Informationen ist die wesentliche Aufgabe des HPT, die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wärmepumpentechnik bezüglich Forschung, Entwicklung und Verbreitung zu stärken und den Fortschritt der Technik in punkto Energieeffizienz, Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit zu beschleunigen.

Eine weitere wichtige Aktivität des Programms ist die Organisation einer internationalen Konferenz, die alle drei Jahre stattfindet, die IEA-Wärmepumpenkonferenz. Zu der Veranstaltung kommen Expertinnen und Experten aus Industrie, Forschung und Politik, um sich über die neuesten Fortschritte auf dem Gebiet der Wärmepumpentechnologien und deren Anwendungen zu informieren und diese zu diskutieren.

Kenndaten

Gründungsjahr: 1978

Finanzierungsart: Task-shared, Operating Agent: Cost-shared
Mitgliedstaaten: Belgien, Österreich, Kanada, China, Dänemark, Finland, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Niederlande, Norwegen, Süd Korea, Schweden, Schweiz, Großbritannien, USA

Aktuelle Projekte

Annex 49 - Design and integration of heat pumps for nZEB
Annex 50 - Heat Pumps in Multi-Family Buildings for space heating and DHW
Annex 51 - Acoustic Signature of Heat Pumps
Annex 52 - Long term performance measurement of GSHP Systems serving commercial, institutional and multi-family buildings
Annex 53 - Advanced Cooling/Refrigeration Technologies Development
Annex 54 - Heat pump systems with low GWP refrigerants
Annex 55 - Comfort and Climate Box
Annex 56 - Internet of Things for Heat Pumps

Ansprechpartner

Delegate: Steffen Linsmayer, Germany, s.linsmayer(at)fz-juelich.de

Alternate: Dr. Rainer Jakobs, Germany, jakobs(at)izw-online.de

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .

OK