Menü

Netzdienlich, oder was? Gebäude entlasten Stromnetze

Das Sonnenschiff ist das Dienstleistungszentrum der Solarsiedlung in Freiburg – und zugleich der erste Gewerbebau in Plusenergiebauweise.

Das Sonnenschiff ist das Dienstleistungszentrum der Solarsiedlung in Freiburg – und zugleich der erste Gewerbebau in Plusenergiebauweise.

© Rolf Disch SolarArchitektur

Kein Zweifel: Erneuerbare Energien werden sich künftig zum Rückgrat des Stromnetzes entwickeln. Doch wie hängen Gebäude, Netze und erneuerbare Energien zusammen? Diese Frage war und ist Thema in verschiedenen Forschungsprojekten. Die Forscher trauen Gebäuden eine deutlich aktivere Rolle im künftigen erneuerbaren Stromnetz zu. Sie können überschüssigen Solar- und Windstrom hocheffizient als Wärme und Kälte nutzen und speichern. Gebäude verfügen über eine große thermische Speicherkapazität in Form von Warm- und Kaltwasserspeichern sowie der Gebäudemasse selbst. Und: Durch die gezielte Veränderung des zeitlichen Strombezugs- und Einspeiseprofils unterstützen sie Lastglättung und Lastverschiebung. Dazu bedarf es jedoch der Interaktion mit den Strom- und Wärmenetzen. Gebäude müssen netzdienlicher werden.

Im Verbundprojekt „Netzreaktive Gebäude“ sind Forscher des Fraunhofer ISE, der RWTH Aachen und des Fraunhofer IBP erstmals 2012 der Frage auf den Grund gegangen, wie sich Gebäude in einem zukünftig intelligenten Stromnetz verhalten und wie sie zur Netzstabilität beitragen können. Dazu haben sie ein Gesamtsimulationsmodell für ein Stadtquartier und eine Bewertungsmethodik erarbeitet.

Heute lässt sich mit Sicherheit sagen: Netzdienlichkeit ist eine zusätzliche Anforderung an Gebäude und Quartiere der Zukunft – neben Energie- und Kosteneffizienz, Ökologie sowie dem Komfort für die Nutzer. Doch wie kann diese Anforderung umgesetzt werden? Hilfreich ist in diesem Zusammenhang eine aktuelle Publikation: Das BINE-Themeninfo „Netzdienliche Gebäude und Quartiere“ zeigt, wie Netzdienlichkeit quantifiziert werden kann, wie sich Netzanforderungen in Führungsgrößen abbilden und in neuartigen netzreaktiven Regelkonzepten berücksichtigen lassen.

Links

BINE-Themeninfo I/2018

Netzdienliche Gebäude und Quartiere

Webseite des Verbundvorhabens „Netzreaktive Gebäude“

Netzreaktive Gebäude

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .

OK