Menü

Die Bundesregierung hat am 18. Oktober 2018 die neue Förderbekanntmachung zum 7. Energieforschungsprogramm veröffentlicht. Einer der vier Schwerpunkte ist die Energienutzung - unter anderem in Gebäuden und Quartieren. Über das Förderportal des Bundes „Easy-Online“ können Forschungsinstitutionen und Unternehmen ab sofort Anträge stellen.

Eine zentrale Herausforderung des Forschungsbereichs Energienutzung ist es, das Zusammenspiel der in Gebäuden und Quartieren nutzbaren Technologien im System zu erforschen und zu optimieren. Hierzu gehören gleichermaßen Untersuchungen auf Seiten der Nutzer wie der Energieerzeuger. Die Förderung orientiert sich zukünftig am Leitmotiv „energieoptimierte und klimaneutrale Gebäude der Zukunft“. Die Minderung des Primärenergiebedarfs, die Integration erneuerbarer Energien und die damit einhergehende drastische Reduktion von Treibhausgasemissionen bei Herstellung, Betrieb, Modernisierung und Rückbau von Gebäuden ist Hauptziel von Forschungs- und Entwicklungs- sowie Demonstrationsvorhaben.

Energiewende im Quartier

Auf der Quartiersebene werden innovative Systemlösungen für mehr Energieeffizienz und zur Integration erneuerbarer Energien gefördert, die gleichzeitig in eine gesamtstädtische Langzeitstrategie integriert sind. Ein besonderer Fokus liegt auf Quartieren im Wandel, Quartieren der Sektorkopplung sowie integrierten Lösungen für die Energieinfrastruktur urbaner Areale. Hinzu kommt die Planung, Umsetzung und das Monitoring innovativer Versorgungskonzepte.

Förderbekanntmachung zum 7. Energieforschungsprogramm

Die aktuelle Förderbekanntmachung konkretisiert die strategischen Ziele des im September 2018 veröffentlichten 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung „Innovationen für die Energiewende“. Sie benennt detailliert die Anforderungen, die künftig an eine Projektförderung im Rahmen der angewandten nichtnuklearen Energieforschung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gestellt werden. Im Fokus stehen dabei Technologien, die deutliche Effizienzsteigerungen, eine bessere Integration erneuerbarer Energien, die Gewährleistung der Versorgungssicherheit sowie einen schnelleren Transfer von Forschungsergebnissen in den Markt versprechen. Primäres Ziel der Forschungsförderung ist, einen Teil der hohen wissenschaftlichen, technischen und wirtschaftlichen Risiken bei der Entwicklung und Markteinführung innovativer Energietechnologien zu übernehmen, um ihre technische und ökonomische Entwicklung bis zur Marktreife zu unterstützen. Dies erfolgt durch einen technologieoffenen Förderansatz unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Prozesse.

Die Förderbekanntmachung adressiert Entwicklungen mit einem Technologiereifegrad (TRL = Technology Readiness Level) von TRL 3 bis 9. Sie soll Antragstellern eine Hilfe bieten, aussichtsreiche Forschungsthemen zu identifizieren. Die Bekanntmachung erstreckt sich über vier Schwerpunkte:

  • Energienutzung (Gebäude und Quartiere, Industrie und Gewerbe, Energiewende im Verkehr sowie Brennstoffzellen)
  • Energiebereitstellung (Windenergie, Photovoltaik, Bioenergie, Geothermie, Wasserkraft und Meeresenergie sowie Thermische Kraftwerke–solar und konventionell)
  • Systemintegration (Stromnetze, Stromspeicher sowie Sektorkopplung und Wasserstofftechnologien)
  • Systemübergreifende Forschungsthemen der Energiewende (Technologieorientierte Systemanalyse, Technologien für die CO2-Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung der Energiewende, Ressourceneffizienz sowie technologiebegleitende Forschungsarbeiten zu gesellschaftlichen Fragestellungen der Energiewende).

Für die Förderung von Forschungsprojekten im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms ist bis 2022 ein Etat von rund 6 Mrd. Euro eingeplant. Dabei werden künftig auch neue Trends, wie etwa die Sektorkopplung und die Digitalisierung der Energiewirtschaft, aufgegriffen. Eine weitere Säule sind auch die sogenannten Reallabore. In diesen werden marktnahe Technologien, Konzepte und Geschäftsideen unter Praxisbedingungen erprobt. Weiterhin verstärkt die Bundesregierung ihre Bemühungen, Start-up-Unternehmen mit ihren frischen und innovativen Ideen in der Energieforschung flexibler und unbürokratischer Chancen zu eröffnen.

Schlagworte:

Letzte Aktualisierung: 23. Oktober 2018

Thematisch verwandte Projekte

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .

OK