Menü
Kurztitel: PCM-Demo II
Förderkennzeichen: 03ET1240B, 03ET1240D, 03ET1240F, 03ET1240A, 03ET1240G, 03ET1240H, 03ET1240L, 03ET1240M
Status: Laufend
Laufzeit: 07/2014 bis 06/2019
Themen: Heizen, Lüften, Kühlen, Architektur & Gebäudetechnik, Neue Materialien, Energiesysteme, Energiespeicherung
Innovation: Evaluierung verschiedener PCM-Systeme in Gebäuden im realen Langzeitbetrieb
Schlagworte:
PCM

Quintessenz

  • Wärmespeicher mit PCM haben ein erhöhtes Wärmespeichervermögen
  • Wärmespeicher mit PCM können in hydraulischen Netzen Wärme auf nahezu konstanter Temperatur liefern
  • Untersuchung eines modularen Wärmespeichers mit Salzhydrat sowie eines Gebäudes mit PCM-Beton-Bodenplatte
  • Ermittlung von Systemkennwerten auf Basis von Langzeit-Messdaten und Bewertung des energetischen Potenzials der beiden Systeme

 

 

Phasenwechselmaterialien (PCM) werden im Bauwesen erst vereinzelt genutzt, obwohl verschiedene Produkte und Systeme schon seit einigen Jahren marktverfügbar sind. Mit dem Forschungsprojekt PCM-Demo II soll nun die Praxistauglichkeit von PCM in Gebäuden getestet und wissenschaftlich evaluiert werden. Ein Teilprojekt befasst sich mit PCM in Wärmespeichern. Dazu werden solche Systeme in gewöhnlich genutzte Gebäuden eingebaut und ihre Performance untersucht.

Projektkontext

Phasenwechselmaterialien (PCM) werden schon seit vielen Jahren für den Einsatz in Gebäuden erforscht. Sie können helfen, den Raumkomfort oder die Effizienz von Lüftungs-, Klimatisierungs- oder Heizungssystemen zu verbessern. In einem ersten grundlegenden Projekt 2006 bis 2009 wurden in einem breiter angelegten EnOB-Forschungsprojekt verschiedene Anwendungen getestet und evaluiert. Seitdem sind im Bauwesen verschiedene Produkte und Systeme mit PCM marktverfügbar, sie werden aber erst vereinzelt genutzt.

Mit diesem Forschungsprojekt soll nun die Praxistauglichkeit der marktverfügbaren Produkte und Systeme getestet und wissenschaftlich evaluiert werden. Dazu werden die Systeme in gewöhnlich genutzte Gebäude eingebaut und deren Performance untersucht. Hierfür kooperieren mehrere Forschungsinstitute mit mittelständischen Unternehmen mit dem Ziel, die Anwendung der innovativen Materialien und Gebäudekomponenten im Neubausektor und in der Sanierung zu befördern.

Dabei geht es um folgende Systeme:

Im Folgenden geht es in diesem Teilprojekt um PCM in Wärmespeichern. Ziel des vorliegenden Projektes ist es, in einer Reihe von Referenzobjekten ein Langzeitmonitoring für den Einsatz von PCM-Wärmespeichern für Heizung und Trinkwarmwasser zu etablieren, um wissenschaftlich belastbare Messdaten auswerten zu können. Damit sollen die Voraussetzungen zur objektiven Bewertung der Systeme geschaffen und geeignete Anwendungsszenarien aufgezeigt werden.

Innenansicht eines PCM-Speichers (sogenannte Thermobatterie) mit Wärmetauscher während der Fertigung

© H.M. Heizkörper GmbH

Aufbau der Dämmung für die sogenannte PCM-Bodenspeicherplatte, das ist eine Wärme speichernde Platte aus Beton. Dabei ist dem Beton mikroverkapseltes Paraffin beigemischt zur Erhöhung der thermischen Speicherfähigkeit.

© IfU Institut für Umweltenergie

Bodenspeicherplatte nach Fertigstellung

© IfU Institut für Umweltenergie

Sensorik an der Betonplatte für die wissenschaftliche Evaluierung des Wärmespeicherverhaltens

© IfU Institut für Umweltenergie

Forschungsfokus

Im Fokus des Teilprojektes steht die Untersuchung von PCM-Wärmespeichern zur energieeffizienten Raumheizung und Bereitung von Trinkwarmwasser. Die PCM-Speicher werden dabei in real genutzten Gebäuden installiert und im Rahmen eines intensiven Monitoring vermessen.
Zum einen wird ein modular aufgebauter Wärmespeicher mit Salzhydrat als Phasenwechselmaterial untersucht, der Wärme auch über Tage und Wochen speichern kann. Außerdem wird eine Bodenplatte aus Beton mit mikroverkapseltem Paraffin für Wohngebäude untersucht, die als Niedertemperaturwärmereservoir für ein Wohngebäude fungiert und mit Wärmepumpentechnik kombiniert werden soll.
Nach Inbetriebnahme der Messtechnik folgt das Monitoring der Speichersysteme über einen längeren Zeitraum.

Erfolge

Informationen hierzu im weiteren Projektverlauf.

Anwendung

Schon seit einigen Jahren sind verschiedene Produkte und Systeme marktverfügbar. So auch folgendes im Forschungsprojekt begutachtete System:

Modularer PCM-Wärmespeicher: Der Wärmespeicher wird unter dem Markennamen Thermobatterie entwickelt und kann wie ein gewöhnlicher Speicher in die Heizungs- und Warmwasserbereitung integriert werden.

Hinzu kommt in Kürze ein neuartiges, im Forschungsprojekt zu entwickelndes System:PCM-Wärmespeicherplatte aus Beton: Die PCM-Bodenspeicherplatte ist ein Baustein im Konzept des Institut für Umweltenergie (IfU) für das „Energieeffizienzhaus Plus“. Dem Beton ist dabei zur Erhöhung der thermischen Speicherfähigkeit mikroverkapseltes Paraffin beigemischt.

Letzte Aktualisierung: 30. März 2017

Thematisch verwandte Publikationen

Thematisch verwandte Projekte